fbpx
Einblick

Boxfish & Co.

Ein Unterwasserwelt-Projekt von Myrtha Steiner

Dem Blau mit seiner lebendigen Welt der Fische, Korallen und Muscheln begegnete Myrtha beim Tauchen in Singapur. Sie interpretierte die Unterwasserwelt in ihrer eigenen Sprache und druckte sie während mehr als zehn Jahren auf der Hand-Lithografiepresse im Atelier in Zürich. Die vielen Einzelseiten sind im Begriff als Kleinauflage zum Buch gebunden zu werden.

Im kleinsten KUNSTKIOSK der Schweiz {in Baar) war sie, in der VILLA LAURIED in Zug konnte man in sie eintauchen und nun Tadaa:
Die Unterwasserwelt «Boxfish & Co.» kommt nach Hochdorf! 

Ihre Drucke sind an der Ausstellung und hier online erhältlich.

Myrtha Steiners Ausstellung beginnt am 17. Oktober um 14 Uhr und geht bis im März 2021.
Einzelne Seiten und Separatdrucke vom Walfisch und Boxfisch sind an der Ausstellung erhältlich. ***Myrtha Steiner (Kunst) und Büro für gestalterische Intervention (Kunst am Bau) und Curator on demand (Kunstkuratorin).

Die blaue Wand ist für Myrtha Steiner parat um ihre Unterwasserwelt zu zeichnen.

Am 18. August 2016, während eines Surfgangs (im Internet) fand ich (Yvonne) Myrtha Steiner und ihre Arbeiten. Sie erhält seit diesem Datum regelmässig die Post von Weiss- und Schwarzkunst.

Ab Mitte Oktober 2020 wird die Unterwasserwelt von Myrtha Steiner in die Werkstatt von Weiss- und Schwarzkunst einziehen. Wir tauchen in Myrthas Arbeiten ein und sind schon heute von ihrer Idee hoch fasziniert. Aber lesen Sie selber über ihr Unterwasserwelt-Projekt.

«Im Jahre 2004 hatte Myrtha Steiner in Singapur gelebt, dort gemalt und gezeichnet. Sie hat Tauchen gelernt und damit eine wunderbare, zauberhafte neue Welt entdeckt: die Welt der Korallenriffe und des Meeresgetiers. In 52 Tauchgängen, während 2382 Minuten unter dem Meeresspiegel, beobachtete sie die Flora und Fauna im Südchinesischen Meer mit zunehmender Faszination. Freundliche Fische, kantige Muscheln, bizarre Formen, geheimnisvolle Formationen, fliessende Übergänge von Pflanzen zu Tieren, das Verschwinden von gelben und roten Farben beim tiefer Sinken – kein Tauchgang war ohne Neuentdeckungen. Sie hat ihren Wortschatz um Dutzende von Begriffen erweitert, um die zumindest benennbaren Unterwasserkreaturen aufzählen zu können, neben dem Vielen, das namenlos im Riff wächst und gedeiht. Ein scheinbar unerschöpflicher Erfindungsgeist der Natur, der sich vor ihren Augen ausgebreitet hat, ständig für neues Staunen und Entzücken sorgte und Anregung ohne Ende bot.

Diese Welt stellt sie in ihrem Künstlerbuch dar. Es ist eine Sammlung von Skizzen und Augenblicken, von Bewegungen und Gestaltungen in abstrahierter Form. In dem Buch entsteht keine Abbildung der realen Unterwasserwelt, sondern eine Interpretation in der ihr eigenen künstlerischen Sprache.

Der gestalterische Prozess der Bildfindung und dazu die technischen Tücken des Lithografierens sind zeitlich nicht genau berechenbare Prozesse. Da Myrtha Steiner alle Blätter mit der Handdruckpresse druckt und allein in ihrer Druckwerkstatt arbeitet, ist der Produktionsprozess langsam und zieht sich über mehrere Jahre hin.

«Unter Wasser», Editionen Parallel zur Arbeit am Künstlerbuch druckt Steiner in unregelmässigen Abständen Editionen zum Thema der Unterwasserwelt. Es sind Ausgestaltungen von Ideen, welche während des Druckens entstehen, ebenfalls Lithografie und zumeist in Farbe (mit Farbstift oder Aquarell).»

Ihre Drucke sind an der Ausstellung und hier online erhältlich.